Sport & Co

Härtetest für den Ruhepuls

0

AREA 47: Österreichs gigantischer Outdoor-Freizeitpark

Ötztal-Bahnhof ist ein Dorf im österreichischen Tirol mit gerade mal 1.370 Einwohnern. Etwas außerhalb, direkt an der Mündung der Ötztaler Arche in den Inn, liegt die AREA 47, der größte Outdoor-Erlebnispark weltweit. Warum eigentlich „AREA 47“? Weil der Park exakt auf dem 47. Breitengrad liegt. Das 66.000 Quadratmeter große Nervenkitzel-Paradies lockt mit insgesamt 35 Sportarten Outdoor-Abenteurer aus aller Welt an.

Water Area: Hier wird nicht gechillt!

Ein Junge liegt auf der Speed-Rutsche und ist bereit los zu rutschenDas Seepferdchen erfolgreich abgeschlossen? Gut. In dem 7.000 Quadratmeter großen Badesee der Water Area gibt es nämlich keinen Flachwasserbereich für Nichtschwimmer. Dafür aber unter anderem eine Water Ramp (ab 16 Jahren), von der aus man mit speziellen Skiern und Boards Fahrt aufnehmen und abspringen kann – und mit einem großen Platscher mehr oder weniger elegant im kühlen Gebirgsnass landet. „Normale“ Badegäste können sich aus bis zu zehn Metern Höhe vom Sprungturm in die Tiefe stürzen. Das kostet hier doppelt so viel Überwindung wie im Freibad, weil man den Grund nicht sehen kann. Für Profi-Springer geht es noch höher hinauf: Die höchste Springplattform liegt bei 27 Metern und ist damit die höchste in ganz Österreich. Im Waterslide-Rutschenpark geht der Thrill weiter. Fünf Rutschen warten hier darauf, erklommen zu werden. Der absolute Wahnsinn: die Speed-Rutsche, freigegeben für männliche Adrenalinjunkies ab 15 Jahren. Bei einem Neigungswinkel von 60 Grad fällt man mit bis zu 80 Kilometern pro Stunde ins Wasser. Da sind starke Nerven gefragt! 

Wake Area: Ganz neu dabei!

Wakeboarden ist eine Mischung aus Wasserskilauf und Wellenreiten.  So haben Surfer auch bei schwachen Wind die Option bei flotter Geschwindigkeit Tricks zu celebrieren. Dabei wird das Board einfach wie Wasserski mit einem Motorboot verbunden. Seit 2016 geht das alles in der Wake Area. Wer sich noch nicht sicher auf dem Brett fühlt, für den ist die Little Bro Wakeboard-Anlage genau das Richtige. Hier fährst du alleine an einem Lift mit geregelter Geschwindigkeit (maximal 30 Stundenkilometer). Perfekt, um den Trendsport auszuprobieren oder um seine Fähigkeiten zu verbessern. Bahn frei für Bunny Hops, Flips und Grabs.

Offroad Area: Holt die Motorbikes raus!

Für Enduro-Fans und Motocross-Cracks (ab 16 Jahren) ist die Indoor-Halle mit dem 3.800 Quadratmeter großen Supercross-Parcours das Highlight schlechthin. Die Betreiber bitten darum, sich vorher anzumelden – dann steht dem Besuch der mit Doubles, Triples, Step-ups und Tables gespickten Strecke nichts mehr entgegen. Dass hier Helm- und Protektoren-Pflicht herrscht, versteht sich von selbst.

Outdoor Area: Nichts für Warmduscher

Wasser gibt es auch in der Outdoor Area, allerdings um einiges kälter und um vieles wilder. Die starke Strömung der Ötztaler Ache verlangt den Kraftreserven beim Rafting und Canyoning (ab 14 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen) einiges ab. Wer es lieber trocken mag, kann es sich in der nachtschwarzen Dunkelheit unter der Erde, na ja, nicht gerade gemütlich machen. Denn beim Caving (ab 16 Jahren) geht Zwei Personen beim Canyoning in der Outdoor Areaes weit in den Amberg hinein, in ein stark verzweigtes Stollensystem. Oder aber man wagt sich hoch hinaus. Direkt unter einer Straßenbrücke schweben die Hindernisse des Skywalk-Hochseilgartens 27 Meter über der Schlucht. Wenn einem da bei einem Blick nach unten mulmig zumute wird, hilft nur eins: Augen zu und weiter. Zum Beispiel mit der Flying Fox, einer Seilbahn, die frei an einem Karabinerseil baumelnd 350 Meter lang über das Gelände führt. Oder mit der Mega Swing. „30 Meter Höhe, ein Seil – und du“, heißt es dazu passend auf der Website des Parks. Nur ein Seil trennt einen hier vom freien Fall. Also mit den Fußspitzen bis ganz an die Kante des Brückenpfeilers, noch mal tief Luft holen, das Herzrasen ignorieren und – springen.

Für Schlafplätze ist gesorgt

Weil man die Fülle der Attraktionen nie an einem einzigen Tag erleben kann, gibt es im Park auch Schlafmöglichkeiten. Ihr habt die Wahl zwischen einer Übernachtung im Holztipi für 22 Euro oder in den etwas komfortableren Mehrbett- und Doppelzimmern in den Blockhäusern für 32 Euro, ein Frühstücksbüffet gibt es jeweils inklusive. Das wird im Lakeside Restaurant serviert. Neben dem Argentinian BBQ und der River House Bar ist es eine von drei Gastroeinrichtungen auf dem Gelände.

Youngster-Fazit:

Die AREA 47 ist für Outdoor-Sportler und Adrenalinjunkies definitiv einen Wochenendtrip wert! Mehr Infos zu den Areas, alle Attraktionen und Preise für die einzelnen Sportarten findet ihr unter www.area47.at.

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Klettern an bunten und vielseitig geformten Kletterwänden in der Boulderwelt München
Mädchen mit Snowboard: Snowparks machen Laune!