Sport & Co

Absolut nice: Fallrückzieher!

0

Fallrückzieher: Die spektakulärste Art, Tore zu schießen!

Das „Tor des Jahrhunderts“ schoss Klaus Fischer am 16. November 1977 bei einem Spiel gegen die Schweiz. Es ist also schon eine gute Ecke her! Trotzdem ist und bleibt es Fußballgeschichte. Der Treffer war so spektakulär, weil Fischer den Ball im Fallrückzieher ins Netz drosch. Natürlich hat er auch andere Tore geschossen, aber dieses eine bleibt unvergessen! Logisch, Fallrückzieher sehen ja auch ziemlich schick aus.

Und weil der Fallrückzieher nicht nur in der Bundesliga ein bewundertes Highlight ist, sondern auch auf dem Sportplatz nebenan für große Augen sorgt, gibt’s heute auf INTERSPORT YOUNGSTERS die Anleitung dazu:

Beim Fallrückzieher wird der Ball seitlich über dem Spieler in der Luft getroffen

Wie geht ein Fallrückzieher?

  1. Du fixierst den Fußball mit deinen Augen.
  2. Ist der Ball in seiner Flugbahn auf dem höchsten Punkt angelangt, nimmst du einen bis zwei Schritte Anlauf und springst ab. Dabei sollte dein rechter Fuß vorne sein.
  3. Reiß im Moment des Absprungs deinen linken Arm nach links-hinten hoch. So leitest du die richtige Körperdrehung ein.
  4. Schleudere als nächstes dein linkes Bein hoch, in dieselbe Richtung wie deinen linken Arm. Ob dein Bein dabei angewinkelt oder gestreckt ist, ist egal. Brems die Bewegung im höchsten Punkt ab, so ziehst du automatisch dein (rechtes) Schussbein in die gleiche Richtung nach.
  5. Den Ball triffst du idealerweise aus deiner Sicht links, also nicht frontal über dir. So leitest du eine Drehung dein, die dich wieder vorwärts landen lässt.
  6. Vollende diese Drehung so gut es geht, damit du dich bei der Landung nicht verletzt.

Soweit die Theorie. Natürlich ist das alles ein bisschen viel auf einmal. Und da der Mensch eine natürliche Abneigung dagegen hat, auf den Rücken zu fallen, empfehlen wir dir, am Anfang im Sand oder mit einer weichen Matte zu trainieren. So kostet es dich weniger Überwindung und du kannst dich auf die richtigen Abläufe konzentrieren.

Bevor du loslegst: Schau dir am besten noch dieses Video vom Deutschen Fußball Internat (DFI) an, das extra für die INTERSPORT YOUNGSTERS-Community gemacht wurde. Darin zeigen dir ein Trainer und eine Gruppe von Nachwuchskickern noch mal ganz genau, wie die einzelnen Steps ablaufen und aussehen sollten. Viel Spaß beim Üben!

So kannst du einen Fallrückzieher lernen

Übung 1: Richtig landen

Die Landung ist beim Fallrückzieher das Allerwichtigste, damit du dich nicht verletzt. Wenn du mit einer Matte übst, leg sie in ein paar Schritten Entfernung vor das Tor und stelle dich mit dem Rücken dazu davor. Spring kräftig hoch und leicht rückwärts. Führe deinen linken Arm dabei in einem Halbkreis nach hinten. So leitest du eine Drehung über deine linke Schulter ein und landest wieder vorwärts. Dein linker Arm berührt bei der Landung zuerst die Matte, wird dann aber so schnell wie möglich vom rechten Arm unterstützt.

Übung 2: Den Ball treffen

Eigne dir die richtige Technik zunächst ohne Ball an. Dazu markierst du dir mit der linken Hand einen imaginären Punkt seitlich über dir in der Luft. Versuche, diesen Punkt in der Sprungbewegung mit deinem Schussbein zu treffen. Wenn das einigermaßen klappt, lass dir von deinem Trainer oder einem Mitspieler den Ball an diese Stelle halten.

Übung 3: Üben, üben, üben!

Die Bewegungsabläufe sind nicht einfach. Daher hilft tatsächlich nur üben, um den Fallrückzieher zu lernen. Wenn die Basics der Abläufe sitzen, bittest du am besten einen Freund, mit dir zu trainieren. Er kann dir dann erst die Bälle zuwerfen und später Flanken zuspielen. Ein echter Fallrückzieher funktioniert nämlich nur, wenn der Ball hoch genug zugespielt wird.
 

Tipp: Bei den INTERSPORT kicker Fußballcamps lernst du enorm viele Techniken, darunter natürlich auch den Fallrückzieher. Wir suchen immer talentierte Nachwuchskicker, Dribbelkönige und Kastensauberhalter!

Die richtige Landung ist beim Fallrückzieher das Wichtigste.
 

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Morgens im Zelt aufzuwachen ist ein großartiges Gefühl.
Daumen hoch: Wer schwimmen kann, ist klar im Vorteil