Sport & Co

Berufe mit Sport

0

Was macht eigentlich ein Sport- und Fitnesskaufmann?

Wir geben dir einen kurzen Überblick

Wenn du gerne Sport machst und auch Spaß daran hast, deine Freunde vom Training zu begeistern, könnte dir die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann oder zur Fitnesskauffrau gefallen. Als solche/r arbeitest du zum Beispiel in einem Fitness-Studio, einem Sportverein oder auch bei Freizeitanbietern wie Kletterparks. Neben dem Training, kümmerst du dich auch um Verträge, Bestellungen, Rechnungen, oder planst Veranstaltungen. Außerdem solltest du dich super mit den angebotenen Kursen und Geräten auf der Trainingsfläche auskennen, da Mitglieder und Interessierte oft viele Fragen haben. Und ganz wichtig: du musst flexibel sein! Denn deine Arbeitszeiten sind wechselnd, so dass du auch mal bis spät abends und am Wochenende arbeiten musst.

Wichtige Infos zum Beruf des Sport- und Fitnesskaufmann

Empfohlener Schulabschluss:        Mittlerer Reife (Realschule)

Ausbildungsdauer:                          3 Jahre

Arbeitszeit:                                     Schichtdienst

Ausbildungs-Vergütung:                700-800 Euro im Monat

 

Fitnesskaufmann überwacht Training von Studiobesuchern

Diese Themen könnten dich auch interessieren

Eine Physiotherapeutin bei der Behandlung eines Patientens
Direkter Kundenkontakt: Azubi Max Müller arbeitet bei INTERSPORT in Soltau